Koeppen erneut zum CDU-Kreisvorsitzenden gekürt

27.08.2017 | Prenzlau

Mit 89,5 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde Jens Koeppen am Sonnabend auf dem Kreisparteitag der Uckermark-Christdemokraten als Vorsitzender der uckermärkischen Christdemokraten bei der Neuwahl des Kreisvorstandes in seinem Amt bestätigt. Koeppen ist CDU-Direktkandidat zur Bundestagswahl am 24. September für den Wahlkreis 57.

Als Stellvertreter wurden Cornelia Schlewitt sowie der Landtagsabgeordnete Henryk Wichmann wiedergewählt. Der Prenzlauer Andreas Meyer komplettiert fortan das Team der Stellvertreter. Schatzmeister Dirk Derlat wurde bei der Wahl einstimmig in seiner Funktion bestätigt. In das neu eingeführte Amt der Mitgliederbeauftragten wurde Carolin Bucher-Schulz gewählt. Zum sechsköpfigen Beisitzerteam gehören Eva-Maria Meister (Gerswalde), Magdalena Michalczyk (Randowtal), Sandy Höppner (Schwedt) sowie - neu dabei - Jochen Becker (Angermünde), Marko Tank (Prenzlau) und Thomas Neumann (Templin). Wolfgang Banditt ist als Vorsitzender der CDU Fraktion im Kreistag Uckermark ebenfalls Mitglied im Kreisvorstand.

Jens Koeppen sagte nach der Wahl: "Jetzt heißt es die Ärmel hoch zu krempeln, um das Direktmandat bei der Bundestagswahl zu verteidigen und das anstehende Volksbegehren gegen die Kreisgebietsreform voranzutreiben."

Als Gast hatten sich die Christdemokraten den Kreisvorsitzenden aus dem Barnim, Danko Jur, eingeladen, der in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit der Kreisverbände lobte. "Dieses wollen wir auch für unsere Landkreise - Kooperation ja - Zwangsfusion nein.", machte Jur deutlich.

In seinem Bericht betonte Jens Koeppen den Einsatz der CDU Uckermark für den Erhalt der eigenständigen Landkreise Uckermark und Barnim und damit das Bekenntnis zu regionaler Identität, kurzen Wegen und Bürgerfreundlichkeit. "Lasst uns die für diese Reform veranschlagten 700 Millionen in Kitas, Schulen und die Polizei stecken und wir haben mehr erreicht, als es diese Reform je könnte.", so Koeppen. Hinzu kämen die bekannt gewordenen Fakten aus dem so genannten "Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion" von der Landesregierung Brandenburg, die für die Uckermark und den ländlichen Raum im Allgemeinen die völlig falschen Ansätze verfolge. "Mit diesem Plan wird es de facto keine Entwicklung im berlinfernen Raum mehr geben.", meint der Abgeordnete. Er appellierte an die Mitglieder:"Das müssen wir verhindern!".

Am Dienstag setzt der CDU-Kreisvorsitzende seinen Wahlkampf um das Direktmandat im Wahlkreis 57 in Gartz, Passow und Schwedt im Eilzugtempo fort. Um 10 Uhr steht er an einem Info-Stand auf dem Gartzer Markt. Um 13.30 Uhr trifft er zu einem Informationsgespräch über die Ausbaupläne der Bahnstrecke Angermünde Stettin auf dem Bahnhofsvorplatz in Passow ein. Ab 17 Uhr sitzt er in der Schwedter CDU-Stammkneipe "Zum Splitter" am politischen Stammtisch.

Koeppens Themenschwerpunkte als Abgeordneter im Bundestag sind Wirtschaft und Energie sowie Digitales.
 

Quelle: Dieser Artikel erschien in der Märkischen Oderzeitung.

zurück
Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten