Templin wehrt sich gegen Finanzierungsabsage

24.01.2013 | Templin

Für den Bau der Mühlenstraße in Templin soll es 2013 kein Geld geben, mit dieser Ankündigung hatte Bürgermeister Detlef Tabbert vor Kurzem die Mitglieder des Bauausschusses konfrontiert.Eine Finanzierung der als Alternative zur Westumfahrung in Aussicht gestellten Baumaßnahme sei gegenwärtig nicht gegeben, hieß es im ablehnenden Bescheid des Landes. Der Straßenzustand erlaube keine Einordnung in die oberste Priorität, der Uckermark Kurier berichtete.


Detlef Tabbert will diese Entscheidung des Landes nicht unwidersprochen hinnehmen. Deshalb nutzte er den Jahresempfang der Stadt, um die Landtagsabgeordneten um Unterstützung zu bitten.Auch Henryk Wichmann (CDU)weiß, dass für die weitere Entwicklung der Kur-stadt Templin viel von dem Ausbau der Landesstraße abhängt, der schon allein wegen der endgültigen Anerkennung des Prädikates Thermalsoleheilbad nicht mehr auf die lange Bank geschoben werden kann. Er hat sich deshalb an Jörg Vogelsänger, Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft (SPD), gewandt. Heute findet am Rande in Potsdam ein Gespräch zwischen Vertretern des Infrastrukturministeriums, der Stadt Templin sowie des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz statt. „Wir müssen zu einer Lösung des Problems kommen, wie auch immer die aussehen mag“, so der CDU-Landtagsabgeordnete.

Den vollständigen Artikel finden Sie ebenfalls in der Templiner Zeitung im Uckermark Kurier.

zurück
Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten