Deutscher Filmpreis

12.01.2013 | Potsdam

Herr Wichmann aus der dritten Reihe“ unter den Vornominierungen für den Deutschen Filmpreis 2013

„Ich fiel aus allen Wolken und freue mich über die Ehre für den Regisseur Andreas Dresen“, sagte Landtagsabgeordneter Henryk Wichmann als er von der Vornominierung für den Deutschen Filmpreis 2013 erfuhr. Der Filmförderer Medienboard Berlin-Brandenburg teilte gestern mit die Deutsche Filmakademie habe 46 deutsche Kinofilme ausgewählt, darunter auch die Dokumentation „Herr Wichmann aus der dritten Reihe“ über die Arbeit des Brandenburger CDU-Politikers. Der Film begleitet Wichmann über ein Jahr bei der Arbeit im Parlament und im Wahlkreis Uckermark/Oberhavel.

Erste Glückwünsche kamen von der bündnisgrünen Landtagskollegin Sabine Niels: „Andreas Dresen zeichnet fabelhaft die Vielfalt unseres politischen Alltags. Ich freue mich mit ihm und Henryk - der den Mut aufbrachte die Spannung von Engagement, Humor und Stress tatsächlich zu zeigen" sagte Niels.

„Wer wissen will, wie es mit dem Schreiadler weitergeht, und besonders was die Grünen davon halten, sollte sich den 8. Märzvormerken“, sagt Wichmann. Dort werde er mit der Bündnisgrünenpolitikerin Niels den Film vorstellen und anschließend über ihre Arbeit im Landtag diskutieren. Die für ihre exzellenten Konzerte bekannte Pilgerherberge Landhaus Luckas bei Müncheberg (Märkisch Oderland) - die bereits im Juli 2012 den Regisseur Dresen mit Band (u.a. mit dem Cutter Jörg Hauschild) zu Gast hatte - lud die beiden unterschiedlichen Landespolitiker zu einem „freundlichen Schlagabtausch“.

 


zurück
Henryk Wichmann | Alle Rechte vorbehalten